Stadtspaziergang mit Ahrensburgs Bürgermeister Eckart Boege

Stadtspaziergang mit Ahrensburgs Bürgermeister Eckart Boege

Seit 1. Mai 2022 ist Eckart Boege der neue Bürgermeister Ahrensburgs. Er löste nach 12 Jahren seinen Vorgänger Michael Sarach ab und ist mit 44 Jahren ganze 24 Jahre jünger als dieser. Klar, dass viele Menschen in Ahrensburg sich frischen Wind vom neuen Bürgermeister versprechen. Und auch ich war natürlich sehr neugierig auf Eckart Boege, deshalb traf ich ihn zu einem kleinen Stadtspaziergang inklusive Interview.

Vom Rheinland über Thüringen und Düsseldorf in den Norden

Bürgermeister Eckart Boege vor dem Ahrensburger Rathaus – Foto: Nicole Theinert
Bürgermeister Eckart Boege vor dem Ahrensburger Rathaus – Foto: Nicole Theinert

Eckart Boege wuchs in der Nähe der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn auf, studierte Mathematik und Wirtschaftswissenschaften in Jena und schrieb während des Studiums für die Studentenzeitung an der Universität. Wir sind also in gewisser Weise Kollegen, zumindest hat der neue Bürgermeister ein Verständnis für journalistisches Arbeiten und weiß, wie wichtig Öffentlichkeitsarbeit ist.

Nach dem Studium arbeitete Eckart Boege zunächst in Düsseldorf, um dann im Jahr 2009 beim Energieversorger Vattenfall in Hamburg anzufangen. Die Entscheidung, mit seiner Familie nach Ahrensburg zu ziehen, traf er ganz bewusst. „Die Nähe zu Hamburg und die gute Verkehrsanbindung, das viele Grün und vor allem das kinderfreundliche Umfeld, waren die besten Argumente für Ahrensburg,“ erzählt Boege mir bei unserem Treffen.

Treffpunkt Wochenmarkt

Wir treffen uns am Rathaus und machen dann einen kleinen Spaziergang zur Großen Straße. Unsere erste Station ist der Wochenmarkt. Schnell wird klar: Die Menschen erkennen ihren Bürgermeister, einige gehen auf ihn zu, um ein paar Worte zu plaudern.

Eckart Boege nimmt sich Zeit für kurze Gespräche, dann steuert er einen Käsestand an. Beim Plausch mit der Verkäuferin probiert er verschiedene Sorten und kauft schließlich ein Stück Hartkäse, dem die Wärme an diesem August-Tag nicht so schnell etwas anhaben kann.

Ahrensburgs Bürgermeister am Käsestand auf dem Wochenmarkt – Foto: Nicole Theinert
Zeit für ein Gespräch am Käsestand

Boege erzählt mir: „Der Wochenmarkt gehörte von Anfang an zu meinen Lieblingsorten in der Stadt. Nach einer Arbeitswoche in Hamburg, genoß ich es, am Samstag zum Einkaufen herzukommen und auch Bekannte zu treffen,“ lächelnd ergänzt er: „Ein großer Vorteil meines neuen Jobs: Ich kann nun auch mittwochs in der Mittagspause auf den Markt gehen.“

Rückblick auf die ersten Monate als Bürgermeister von Ahrensburg

Die ersten Wochen und Monate waren arbeitsintensiv für den neuen Bürgermeister. „Zunächst habe ich mir natürlich einen Überblick verschafft und versucht, alle Mitarbeiter*Innen im Rathaus kennen zu lernen,“ erzählt Eckart Boege. „Es läuft sicher nicht alles optimal, aber ich kann Ihnen versichern: Es arbeiten sehr viele, sehr engagierte Menschen im Ahrensburger Rathaus! Die Atmosphäre in den meisten Fachdiensten ist sehr positiv und es besteht eine große Offenheit, auch Dinge anzusprechen, die nicht so gut laufen“

Leider ist die Personalsituation im Rathaus schwierig. Boege erklärt: „Zu meinem Amtsantritt waren knapp 40 Stellen unbesetzt. Da ist es völlig logisch, dass vieles liegen bleibt und die verbleibenden Mitarbeiter*Innen oftmals am Limit dessen arbeiten, was machbar ist.“

Öffentlichkeitsarbeit in der Mittagspause

Wir gehen Richtung Rondeel und dann zur Großen Straße, wo wir uns für das geplante Interview ein ruhiges Plätzchen suchen. Eckart Boege nimmt sich viel Zeit, um all meine Fragen zu beantworten, nebenbei isst er eine Portion Penne all’arrabbiata. Öffentlichkeitsarbeit und Mittagspause in einem.

Bürgermeister Eckart Boege beim Interview mit dem Ahrensburg Blog
Interview & Mittagspause in einem

Die größten Herausforderungen der Stadt Ahrensburg

Natürlich gibt es eine Reihe von Themen, die den Menschen in Ahrensburg auf der Seele brennen. Als ich ihn nach den drängendsten Problemen und Herausforderungen frage, muss Eckart Boege nicht lange überlegen:

„Es gibt einen großen Investitionsbedarf an den Schulen, im Bereich der Straßen, Sportstätten und Feuerwehr. Wir müssen uns dringend um den Klimaschutz kümmern und vor allem Wohnraum schaffen, den sich auch Normalverdiener leisten können. Aktuell pendeln täglich 15 000 Menschen zur Arbeit nach Ahrensburg. Wenn sie hier leben könnten und das Auto stehen ließen, wäre für den Umweltschutz viel erreicht. Leider fehlen aktuell noch die Flächen und Möglichkeiten.“

Vielfalt und Engagement

Das sind große Aufgaben, auch wenn es der Stadt natürlich im Vergleich zu anderen Gemeinden sehr gut geht. Boeges Arbeitstag beginnt zwischen 7.45 und 8.15 Uhr, nicht selten ist er erst um 22 Uhr zu Hause bei seiner Familie. Oft fährt der Bürgermeister mit dem Rad vom Waldgut Hagen in die Stadt.

„Auf dem Weg zum Rathaus treffe ich häufig schon Mitarbeiter der Stadtbetriebe bei der Arbeit und bekomme einen guten Eindruck vom Alltag in der Stadt. Die Wege in Ahrensburg sind kurz, es gibt so viel grün und ich bin immer wieder beeindruckt davon, wieviele Menschen sich ehrenamtlich engagieren. Da herrscht eine große Vielfalt. Generell begegnen mir die Bewohner der Stadt ausgesprochen freundlich und höflich, selbst wenn sie Probleme ansprechen,“ berichtet Boege aus seinem Alltag.

Eckart Boege, Ahrensburgs Bürgermeister am Rondeel – Foto: Nicole Theinert
Kurzer Halt am Rondeel

Der Weg zu einem bürgerfreundlichen Rathaus

Wie viele andere Bewohner*Innen Ahrensburgs, wünsche ich mir, dass es wieder einfacher wird, einen Termin im Rathaus zu bekommen. Eckart Boege ist natürlich bewusst, dass die Situation nicht optimal ist. Er erklärt: „Mein Wunsch wäre, dass es immer möglich ist, innerhalb von 14 Tagen einen Termin zu bekommen. Dafür müssen wir langfristig die Sprechzeiten ausweiten. Aber das geht natürlich nur, wenn wir intern die Voraussetzungen dafür schaffen und die offenen Stellen besetzen. Das hat also oberste Priorität.“

Erschwerend kommt natürlich der Umbau und die Sanierung des Rathauses dazu. Dieser soll in der ersten Hälfte des Jahres 2023 abgeschlossen sein.

Lieblingsorte in einer Lieblingsstadt

Nach etwas mehr als zwei Stunden geht unser ausführliches Gespräch zu Ende. Ich bin sehr angetan davon, wie geduldig, freundlich und offen Eckart Boege jede meiner Fragen beantwortet hat. Er scheut sich auch nicht vor unangenehmen Themen. Zum Abschluss möchte ich noch wissen, wo die Lieblingsorte des Bürgermeisters sind und wie er sich in seiner knapp bemessenen Freizeit erholt.

„Neben dem Wochenmarkt, gehört auf jeden Fall der Marstall mit seinem vielfältigen Kulturangebot zu den schönsten Orten in Ahrensburg. Erholung finde ich im Forst Hagen, aber auch in meinem eigenen Garten! Hier kann ich einfach ins Grüne schauen und Zeit mit meiner Familie verbringen. Für viel mehr bleibt einfach keine Zeit,“ verrät Eckart Boege, „ich mache Stand up Paddeling, auch weil das gut zusammen mit meinen Kindern geht, und versuche seit vielen Jahren, richtig Kitesurfen zu lernen, bisher mäßig erfolgreich.“

Wir verabschieden uns und ich bin sicher, es ist nicht unser letztes Gespräch gewesen. Du hast auch Fragen, die du dem Bürgermeister gern stellen würdest? Dann hinterlass mir gern einen Kommentar! Oder plauderst du ohnehin schon regelmäßig mit ihm auf dem Wochenmarkt?

Nicole Theinert, Ahrensburg Blog, mit Ahrensburgs Bürgermeister Eckart Boege
Selfie mit Bürgermeister
Teile diesen Beitrag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.