Zu Besuch beim Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg

Zu Besuch beim Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg

Klassische Musik hat in Ahrensburg ein lange Tradition. Genauer gesagt: An der Stormarnschule. Seit Jahrzehnten werden hier junge Talente entdeckt, ausgebildet und gefördert. Ein Teil von ihnen spielt im Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg und ich durfte jetzt bei einer ganz besonderen Probe dabei sein. Kommt einfach mal mit.

Das Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg

Das Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg – Foto: Nicole Stroschein
Die Streicher des Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburgs proben – Foto: Nicole Stroschein

Gegründet wurde das Jugend-Sinfonieorchester im Jahr 1968 von Karl-Heinz Färber, man mag es kaum glauben, aber er war vor einigen Monden auch mal mein Musiklehrer, was hier aber natürlich keine Rolle spielt 😉

Aktuell gehören rund 40 Mitglieder im Alter von 14 – 24 Jahren zum Ensemble. Zu Hochzeiten waren es schon einmal sehr viel mehr, weshalb sich das Orchester über Nachwuchs sehr freut. „Vor allem im Bereich der Bratschen und der schweren Blechblasinstrumente, können wir gut Verstärkung gebrauchen,“ verrät mir Cellist Jacob Turnbull, den einige von euch vielleicht schon von meinem Bericht über das Streich-Trio AllegroConTrio kennen.

Das Repertoire des Orchesters umfasst Werke aus der Klassik, dem Barock und der Romantik, von Mozart bis Wagner, aber auch zeitgenössischer Komponisten, darunter Ouvertüren, Sinfonien, Solokonzerte und auch mal Auszüge aus Musicals. Und das auf höchstem Niveau, seit Sommer 2018 unter der Leitung von Sönke Grohmann.

Sönke Grohmann ist seit 2018 Dirigent des Orchesterst – Foto: Nicole Stroschein
Sönke Grohmann ist seit 2018 Dirigent des Orchesters – Foto: Nicole Stroschein

Zu Besuch beim Jugend-Sinfonieorchester

Höchste Konzentration bei der Probe des Jugend-Sinfonieorchesters – Foto: Nicole Stroschein
Höchste Konzentration bei der Probe des Jugend-Sinfonieorchesters – Foto: Nicole Stroschein

Ich besuche das Orchester zu einer ganz besonderen Probe im Dezember. Als ich den Eduard-Söring-Saal der Stormarnschule fast 30 Jahre nach meiner eigenen Abiturfeier betrete, bekomme ich sofort Gänsehaut. Es ist vielleicht nur eine Probe, die Musik berührt mich aber sofort. Ich setze mich, genieße und denke: hier sollte ich öfter vorbeischauen. Hochkonzentriert sitzen die jungen Musiker an ihren Instrumenten, wiederholen einzelne Sequenzen geduldig und korrigieren, wenn Sönke Grohmann sie darum bittet. Im Anschluss an die eigentliche Probe, kommt Bewegung in das Ensemble.

Vortrag bei der Weihnachtsfeier des JSOA – Foto: Nicole Stroschein
Vortrag bei der Weihnachtsfeier des JSOA – Foto: Nicole Stroschein

Es ist eine kleine Weihnachtsfeier mit einem besonderen Konzert geplant. Spontan finden sich verschiedene Gruppen zusammen und studieren jeweils ein weihnachtliches Stück ein, das sie dann vor der Gruppe präsentieren. Später gibt es Waffeln und Plätzchen. Und ich nutze die Zeit für ein paar Gespräche.

Eine ganz besondere Dynamik

Während Sönke Grohmann nach der Probe noch etwas aufräumt, nimmt er sich die Zeit, ein paar Fragen zu beantworten. Vor allem möchte ich von dem jungen Dirigenten wissen, was für ihn das Besondere in der Arbeit mit dem Jugendorchester ist. Seine Antwort: „Ich mag die Dynamik dieser jungen Menschen. Sie bringen eine ganz besondere Energie mit, frisch, impulsiv, fordernd und fragend. Das ist ganz anders als ich es sonst erlebe. Es sind alles sehr talentierte Musiker, die zwar schon eine gewisse Routine mitbringen, aber nicht festgefahren sind.“

Von Violinistin Anna (18) und Cellistin Svenja (18) lerne ich: „Das Orchester ist eine tolle Ergänzung dazu, allein zu musizieren. Wir bekommen dadurch die Möglichkeit, ganz andere Stücke zu spielen und entwickeln viel mehr Verständnis für die verschiedenen Musikstile.“

Ich bin ein bisschen beeindruckt von der Professionalität dieser jungen Musiker. Johannes, Jacob und Lena verrieten mir ja schon in meinem ersten Interview mit den Dreien, dass ihnen auch die Gemeinschaft sehr am Herzen liegt. Das Orchester ist Freundeskreis und zweite Familie für viele.

Johannes (vorn) und Anna bei der Probe – Foto: Nicole Stroschein
Johannes (vorn) und Anna (r.) bei der Probe – Foto: Nicole Stroschein

Konzerte und Reisen

Das Jugend-Sinfonieorchester Jubiläumskonzert mit dem Seeman-Chor Hamburg in der Elbphilharmonie – Foto: PR
Das Jugend-Sinfonieorchester beim Jubiläumskonzert des Seemans-Chores Hamburg in der Elbphilharmonie – Foto: PR

Ganz besondere Erlebnisse für alle Mitglieder des Orchesters sind natürlich die Konzerte. Im Oktober 2019 gab das JSOA mit dem Seemanns-Chor Hamburg sogar sein Debüt in der Hamburger Elbphilharmonie. Dazu kommen auch noch internationale Konzertreisen, die das JSOA u. a.schon nach Finnland, China, Polen und in die USA führten. Aktuell laufen Planungen für einen Austausch mit Ahrensburgs Partnerstadt Viljandi im Herbst 2020.

Im Januar spielt das Jugend-Sinfonieorchester traditionell in der Laeiszhalle in Hamburg, auf dem Programm stehen dann Werke von Mozart, Camille Saint-Saëns, Gabriel Fauré und Franz Schubert. Weitere Informationen zum Orchester selbst und auch dem Konzert am 19. Januar 2020 gibt es auf der Homepage des Jugend-Sinfonieorchesters. Karten für das Konzert gibt es Online und auch in der Apotheke am Rondeel. Ich denke, ich werde mir dieses Konzert anschauen, bist du auch dabei?

Das Jugend-Sinfonieorchester in voller Besetzung
Das Jugend-Sinfonieorchester in voller Besetzung – Foto: PR
Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg Laeiszhalle Hamburg
Die Ankündigung für das Konzert in der Laeiszhalle im Januar
Teile diesen Beitrag


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.